"Herzlich Willkommen auf meiner  Homepage der Farben und Fotografie !"


...mit neuem Design!



Die Bären in Bern !



Wohnen in Dorf - Ein Privileg - einfach wunderbar  !

Wohnhaus an der Kirchstrasse 2 !


Panoramabild vom Goldenberg mit Blick auf Dorf 




Mein Arbeitgeber - Konrad Keller AG in Unterstammheim!



Herrliche Rotmilane über Dorf!


»Meine liebsten Freunde - Könige der Lüfte.

Es ist immer herrlich,ihnen beim Segeln in luftiger Höhe zuzusehen

 

 

 

Rotmilane  über dem Dorf!




Neues vom Rotmilan (Schmunzel)


 

Im Thurgau greift der Rotmilan an: Der freche Greifvogel holt sich offenbar regelmässig Grillfleisch, sei es aus Tellern oder gar vom Grill. Am Samstag griff er in Kreuzlingen zu.

 

 

 

 

Anpassungsfähiger Aasfresser

Biologe Livio Rey von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach sind solche Fälle bekannt. «Für den Rotmilan war das Steak einfach ein Stück totes Tier und offenbar eine gute Gelegenheit, ohne gross zu jagen oder zu kämpfen an Beute zu kommen», sagt er. Auch wenn mariniertes Fleisch sicher nicht die ideale Nahrung sei.

Laut dem Experten ist der Greifvogel ein anpassungsfähiger Aasfresser. Auch Mäuse, Reptilien oder Amphibien stehen auf seinem Speiseplan. Dass er Haustiere mitnehmen würde, hält Rey für unwahrscheinlich. Immerhin seien Rotmilane nur etwa 700 bis 1500 Gramm schwer und könnten keine Beute tragen, die so schwer sei wie ihr eigenes Körpergewicht.

 


Ausflug Napoleonturm in Wäldi (TG)


Was ich eigentlich in der Ferienzeit vor hatte, holte ich dieses Wochenende nach.

Das Wetter stimmte,obwohl der Ausblick in die Berge ein bisschen trübte und der Himmel war leicht bewölkt.

Doch der Ausblick war trotzdem herrlich und es gab ein paar schöne Schnappschüsse.

Viel Spass bei der

 

Blogeintrag und Bildergalerie!!

 

Auf der Aussichtsplattform des neuen Napoleonturmes bei Hohenrain/Wäldi erwartet Sie eine überraschende und eindrückliche Rundumsicht - ähnlich jener, die Königin Hortense und Louis Napoleon vor 200 Jahren vom "Belvédère zu Hohenrain" schon genossen haben. 


Prinz Louis Napoleon, der spätere Kaiser Napoleon III., hat seine Adoleszent auf Schloss Arenenberg verbracht. Schon im Alter von 20 Jahren initiierte er zusammen mit seinem Freund Charles Parquin vom Schloss Wolfberg den Bau des historischen Napoleonturmes, etwa 100 m nördlich des heutigen Standorts. Der Turm war als "Lustgebäude" brandversichert; auf den drei oberen Plattformen befanden sich eine Tanzfläche, ein Restaurant und natürlich ein Fernrohr. - Nach nur 26 Jahren musste der morsche Turm allerdings schon wieder abgebrochen werden. Der Eintritt war damals hingegen nicht gratis; rund drei Stundenlöhne mussten einem der Aufstieg und die Aussicht wert sein... 

Im Frühling 2017 wurde der heutige 40 m hohe "Napoleonturm" in neuer Form und Bauweise eingeweiht. Keine Sorge: der Eintritt ist heute kostenlos! Und beim Aufstieg über die gut 200 Stufen durchsteigen und entdecken Sie gleichsam die regionale Geschichte der letzten 2000 Jahre. Nicht nur der Turm lohnt den Aufstieg: auf der Website www.napoleonturm-hohenrain.ch erfährt man alles Wissenswerte zur Aussicht und zur Geschichte des Turmes und seiner Region